Zur Übersicht
Rinker Areal - Ravensburg

Freitag, Oktober 27, 2017

Aldinger Architekten gewinnen beim Wettbewerb um Rinker-Areal, Ravensburg, einen ersten Preis

Der städtebauliche Architektenwettbewerb für die Wohnbebauung des 30.000 m² großen Rinker-Areals im Osten von Ravensburg hat zwei erste Sieger. Dabei konnte die Arbeit von Aldinger Architekten, die in Kooperation mit KopperRoth Architektur und Stadtumbau, Berlin, und Koeber Landschaftsarchitektur, Stuttgart, entstand, den „Wettbewerb auf hohem Niveau“ (Zitat: Joachim Nägele, Geschäftsführer der Rhomberg Bau GmbH, Ravensburg) mit einem ersten Preis für sich entscheiden. In Teilen überarbeitet werden beide Siegerentwürfe demnächst in die zweite, entscheidende Runde gehen.

Bis zum 6. November 2017 sind alle Arbeiten im Technischen Rathaus Ravensburg ausgestellt. Die Schwäbische Zeitung berichtete am 24.10.2017 in ihrer online-Ausgabe
via Filmbeitrag über den Wettbewerbsausgang des größten innerstädtischen Konversionsprojekts der oberschwäbischen Stadt.

Neben einem bewussten Umgang mit bestehenden Grünstrukturen und der Topographie wurde dem Wettbewerb insbesondere die Entwicklung von städtebaulich konzeptionellen Ansätzen zur Minimierung von Belastungen durch den motorisierten Individualverkehr als wichtiges Entwicklungsziel zu Grunde gelegt.

„Aldinger Architekten präsentierten ein nachvollziehbares, städtebauliches Konzept, das sich in Geschossigkeit, Körnung und Maßstäblichkeit äußerst gelungen in die östliche Vorstadt Ravensburgs einfügt“, urteilte die Jury, die sich aus Repräsentanten der beiden Unternehmen Reisch und Rhomberg (Auslober) sowie Vertretern von Politik, Verwaltung und des Beirats für Städtebau der Stadt Ravensburg zusammensetzte.

Mitten im Quartier bildet ein keilförmiger Einschnitt in Verbindung mit einem urban geprägten Platz ein „städtebauliches Gelenk“ und somit eine Quartiersmitte, aus der heraus sich die unterschiedlichen Ausrichtungen der Baukörper differenzieren. Mit dem keilförmigen Einschnitt nehmen die Architekten Bezug zum angrenzenden Wald und stellen Sichtbezüge zu umgebenden Grünzügen her. Hierin sieht die Jury die große Stärke des Entwurfs, der das Potenzial hat „ein Wohnquartier von hoher Qualität zu etablieren“, das wie selbstverständlich die östliche Vorstadt ergänzt.

Link zum Film der Schwäbische Zeitung:
http://www.schwaebische.de/mediathek_titel,-Zwei-Sieger-bei-Architektenwettbewerb-fuers-Ravensburger-Rinker-Areal-_toid,535_vidid,131214.html