Zur Übersicht
Einweihung Friedrich-List-Schule
© Südwest Presse Ulm, Fotograf M. Kessler

Montag, November 6, 2017

Lern- und Lebensraum – Einweihung der Friedrich-List-Schule, Ulm

Mit der Pflanzung eines jungen Baumes durch Gunter Czisch, Jörg Aldinger, Siegfried Groß und Markus Pfeil (Foto v.l.n.r.) wurde am 12. Oktober der bereits pünktlich zum Schuljahresbeginn 2017/2018 durch Aldinger Architekten realisierte Erweiterungs-Neubau des Ulmer Friedrich-List-Schule feierlich eingeweiht.

Beim Erweiterungs- und Neubauprojekt der Berufsschule wurde im Zuge ihrer abschnittsweisen Ertüchtigung mitten in der Ulmer Innenstadt ein bestehendes Bauteil in Leichtbauweise aufgestockt und mit einem neuen Dach versehen. Zusammen mit dem angrenzenden Neubau bedeutet dies für die Schule aus den 1950er Jahren nun eine Vergrößerung um weitere rund 5.000 Quadratmeter. Sie bieten den über 3.000 Schülerinnen und Schülern zeitgemäße Lernmöglichkeiten und einen geborgenen Lebensraum für viele Stunden ihres Alltags.

Prof. Jörg Aldinger erläuterte in seiner Rede zur feierlichen Einweihung die Geschichte des Bauwerks von der Entwurfsidee bis zu seiner Bedeutung für die Stadt Ulm heute – städtebaulich, architektonisch, aber auch bezogen auf die große Herausforderung, das Thema moderne Bildung und die dafür nötigen baulichen Aufgaben erfolgreich anzugehen.

Die Friedrich-List-Schule kann als baulich erweiterte Einrichtung ihrer wachsenden Verantwortung als moderner, zukunftsfähiger Teil der regionalen Bildungslandschaft nun voll und ganz gerecht werden und ihre Konzepte der parallel unter einem Dach angebotenen Bildungswege Kaufmännische Berufsschule, Berufsfachschule Wirtschaft, Berufskolleg I + II sowie Wirtschaftsgymnasium weiter ausbauen. Dazu gehört auch, Jugendlichen nicht nur Lern- sondern auch Lebensraum zu bieten. „Der Begriff „Dach“ ist mehr als Architektur und Städtebau“, so Jörg Aldinger. „Dach ist ein Synonym für die Gemeinschaft einer Schule, ein Sinnbild für Schutz und Geborgenheit. Unterschiedlichste Gruppierungen sollen hier friedlich zusammenkommen. Eine zeitgenössisch relevante Anforderung – was wäre besser geeignet als eine Schule, um dieser zu begegnen?“

In Ihrer Online-Ausgabe vom 13. Oktober 2017 berichtete die Südwest Presse in einem Beitrag über die Schulerweiterung und deren offizielle Einweihung:
Zum Artikel der Südwest-Presse